Anmelden

Hier die beliebtesten italienischen Weihnachtsrezepte

Hier die beliebtesten italienischen Weihnachtsrezepte

Hier die beliebtesten italienischen Weihnachtsrezepte

• Die beliebtesten italienischen Weihnachtsrezepte
• Das wohl wichtigste Fest bzw. die wichtigste Feierlichkeit bei Italienern ist der eigene Geburtstag, gefolgt von Weihnachten. Die Organisationen für Weihnachten beginnen bereits im November und enden erst im Januar. Man trifft sich in dieser Zeit mit Angehörigen oder lieben Menschen. In der Vorweihnachtszeit essen die Menschen in Italien gerne Ciambelle fritte, Donuts auf italienische Art.
Welche Gerichte kommen an Weihnachten auf den Tisch?
• Wie wahrscheinlich alle wissen, sind Italiener sehr gläubig und strenge Anhänger der katholischen Kirche. Es ist Brauch, dass man bei Natale, wie Weihnachten in Italien bezeichnet wird, kein Fleisch isst. An Heiligabend wird Fisch gespeist und hier gibt es viele Arten unterschiedliche Arten zu genießen. Von Aal bis Stockfisch kommt alles auf den Tisch. Die Speisen werden selbstverständlich nur mit frischen Produkten zubereitet und kommen entweder in Kombination mit Pasta, Kartoffeln oder in Soße auf den Esstisch. Zu den Festessen gibt es wohl sieben verschiedene Meeresfrüchte oder ein bzw. zwei Fischarten, die auf sieben unterschiedliche Weisen zubereitet werden.

Was ist typisch für den 1. Weihnachtsfeiertag?

• Am 1.Weihnachtstag kommen alle Familienmitglieder und häufig auch Freunde zusammen und es gibt entweder Brunch oder ein umfangreiches Mittagessen, was sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und aus vielen Gängen besteht. Nachdem es an Heiligabend kein Fleisch gab, wird dies am 1. Weihnachtstag ausgiebig nachgeholt. Man Sitzt gemütlich beisammen, isst eine Vielzahl von Speisen und genießt den Tag. Häufig werden auch Spiele miteinander gespielt. Online Casino Spiele stehen bei einigen Menschen ganz hoch im Kurs. Sie möchten die Autospin Funktion nutzen und hoffen alle gemeinsam auf einen Gewinn. Im Vordergrund steht natürlich stets der Spaß miteinander.

• Zu Beginn des 1. Weihnachtstages wird in Italien häufig Antipasti serviert. Hier kann man zwischen Salami, Käse, Schinken, Oliven, geröstete Paprika, Artischocken oder einer anderen Vorspeise wählen. Danach gibt es Pasta, wie z. B. Lasagne, Ravioli oder auch ein anderes Nudelgericht und dann ist das Hauptgericht an der Reihe. Hier verspeist man dann Fleisch, wie Lamm, einen Braten, Kalb oder auch ein gefülltes Perlhuhn. Wer dann noch nicht satt ist, kann noch Würstchen oder Koteletts essen, bevor die Nachspeise als krönender Abschluss gereicht wird.

Der 26. Dezember in Italien:
• Am Giorno di Santo Stefano Tag, wie der 2. Weihnachtstag in Italien genannt wird, geht es etwas ruhiger zu, da an diesem Tag die Speisen nicht mehr so reichhaltig ausfallen, wie an den Tagen zuvor. Denn an diesem Kalendertag wird aus den übrig gebliebenen Speisen ein neues Gericht, wie Frittata, schmackhafte Eintöpfe, mit den Fleischresten gezaubert. Frittata ist eine Art Omelett. Der typisch italienische Pfannkuchen wird gewendet und nicht gefaltet, so wie es in vielen anderen Ländern der Fall ist.

Welche Nachspeisen sind in Italien begehrt?
• Hier gibt es z. B. einen Kuchen, der Panettone genannt wird und wie ein Brot aussieht. Diesen Kuchen gibt es auch nur in der Weihnachtszeit. In den Teig gibt man gerne Früchte, wie Rosinen, Orangen oder auch Zitronenschalen, hinein. Des Weiteren wird das Gebäck gerne mit einer Creme aus Mascarpone gegessen und Spumante dazu getrunken. Dann gibt es noch Pandoro, der auch Butterkuchen oder goldenes Brot genannt wird. Dieses Backwerk hat die Form eines Sternes. Es stammt ursprünglich aus Verona.

• Struffoli sind in Fett gebackene Kugeln, die in Honigsirup eingetaucht wurden und dann werden diese mit Streuseln verziert, gerne verwendet man hier auch Orangen- und Zitronenstückchen. Diese runden Teilchen werden meist schon einen Tag zuvor zubereitet und in Kombination mit einem Glas Limoncello kredenzt.
• Torrone sind in Italien sehr beliebt und bestehen hauptsächlich aus Nougat, gerösteten Mandeln, Honig, Zucker und Eiweiß. Den Nougat gibt es als Riegel, der außen über eine Schicht aus Oblaten verfügt.

• Selbst das bekannte Tiramisu, welches aus dem Gebiet Venetien stammt, steht bei dem ein oder anderen an Weihnachten auf dem Tisch. Wer hat diese Nachspeise noch nicht probiert? Dieses Dessert wird mit Mascarpone, Eiern, Löffelbiskuit, Espresso und Amaretto hergestellt. So kann man die Feiertage mit zahlreichen Leckereien optimal genießen.

Köstlichkeiten aus Italien
Italien und seine Menschen sind für Pizza und Nudeln bekannt, doch für Italiener ist besonders wichtig, dass jedes Familienmitglied und jeder Besucher satt wird – gerade an den Feiertagen. Es wird ausgiebig gefeiert und zahlreiche unterschiedliche Speisen werden gereicht. Hier ist für jeden etwas dabei. In Deutschland wird hauptsächlich zu Weihnachten eine Gans zubereitet mit Klößen und Rotkohl, manchmal gibt es noch einen Nachtisch. Ein italienisches Weihnachtsessen besteht jedoch stets aus mehreren Gängen, mindestens aus einer Vorspeise, einem Hauptgericht und einem Nachtisch, der das Menü perfekt abrundet. Sitzt man später noch zusammen, kommt es auch häufig zu Fingerfood, welches auf den Tisch gestellt wird und jeder noch einmal zugreifen kann.
Für viele Menschen in Italien ist Weihnachten ein besonderes Fest, an dem alle Freunde und Verwandte zusammensitzen, feiern und ausgiebig schlemmen. Hier geht es auf keinen Fall um Schnelligkeit, sondern man sitzt stundenlang gemütlich zusammen, isst eine Vielzahl von Leckereien und unterhält sich.
Wenn man liest, was in Italien aufgrund der Traditionen verspeist wird, dann ist man sehr erstaunt. Denn wenn man die Namen hört, dann klingen sie schon nach vielen Kalorien. Sobald man aber selbst ein Stück im Mund hat, schmilzt man dahin.
In Italien endet Weihnachten am 06. Januar mit dem Besuch der guten Hexe Befana. Am 06.01. fliegt die Zauberin auf ihrem Besen von Haus zu Haus und beschenkt die Kinder oder bestraft sie. Bei uns in Deutschland ist der Tag bekannt, weil an diesem die Heiligen Drei Könige uns besuchen und die Häuser segnen.

Inspiration für ein weiteres Rezept

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar