Anmelden

Orecchiette Cima di Rapa

Orecchiette Cima di Rapa

Orecchiette Cima di Rapa

Orecchiette Cima di Rapa

Es gibt Sie nach wie vor, die völlig einfachen und authentischen italienischen Rezepte.
Cima di Rapa, welches man hier als Stengelkohl kennt gehört in Italien zu den Gemüsesorten die man seit vielen Jahren vor allem im Winter in Eintöpfen und im Risotto findet.
In der Gegend um Apulien und Kampanien gibt es allerdings ein Gericht, welches authentischer und typischer nicht sein kann. Dort verwendet man, wie oft üblich in alten Rezepten, altes Brot und Sardellen und röstet diese gemeinsam in der Pfanne an.

Dieses Rezept hat auch eine Verbindung zum neuen Roman unseres Freundes Stefan Maiwald, welcher mal wieder in Italien spielt… aber dazu später mehr!

Stengelkohl erinnert etwas an wilden Brokkoli. Ihr bekommt das Gemüse beim türkischen Gemüsehändler unter dem Namen Cima di Rapa oder nur Rappa.

Hackt zuerst euer Basilikum und die Petersilie fein.
Schält zwei Koblauchzehen und kocht in Salzwasser euren Stängelkohl.
Dazu schneidet ihr einfach die Stiele etwas ab und entfernt gelbliche Blätter.

Es reichen 10 Minuten im kochenden Wasser. Danach stellt ihr das Gemüse im Sieb beiseite.

Hackt etwas Peperoncino.

Erhitzt in einer Pfanne 3 EL Olivenöl und löst darin eure Sardellen/Anchovis auf.
Gebt eine Knoblauchzehe im ganzen dazu, die gehackten Peperoncino und verteilt dann in der Pfanne 3 EL Paniermehl.

Rührt außerdem euere gehackten Kräuter dazu.

Gebt dieses Paniermehl-Kräuter-Gemisch anschließend in eine kleine Schale.

In der Zwischenzeit könnt ihr eure Pasta in reichlich Salzwasser al dente kochen.

Püriert dann zwei drittel eures Gemüses mit etwa 2 EL Wasser und einer Prise Salz ganz fein.

Dann beginnt ihr theoretisch wieder von vorne mit 2-3 EL Olivenöl in der gleichen Pfanne.
Sardellen auflösen, Peperoncino dazu und eine ganze Knoblauchzehe. Die Sardellen wieder auflösen lassen und dann den pürierten Stängelkohl darüber.

Die übrigen gekochten Stängel dazu und alles mit der gekochten Pasta mischen.

Nochmal mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.

Serviert eure Pasta auf einem flachen, wenn Möglich vorgewärmten Teller und gebt dann eure Brotkrumen-Kräuter-Mischung darauf. Noch einen Schuss gutes Olivenöl und fertig eure Reise nach Süditalien.

Wie bereits erwähnt, haben wir unsere Inspiration mitunter aus dem neuen Roman von Stefan Maiwald, welcher natürlich wieder in Italien spielt und sehr spannend ist.
Für Italien Freunde einfach eine gelungene Abwechslung.

Ihr findet diesen Roman unter anderem bei Amazon. Hier der Link:
DIE TOTEN VON RIALTO

Wir wünschen euch gutes gelingen und Buon Appetito mit unserem Rezept
Orecchiette Cima di Rapa

 

Print Friendly, PDF & Email

Rezeptbewertung

  • (0 /5)
  • 0 Bewertungen

About Chef